Freitag, 20. März 2009

Warten am Meer

Gedanken
kommen und gehen
.
treibholzähnlich schwimmen
sie vorbei
.
vergänglich das Bild
die Spuren im Sand

der Wind malt
neue Träume in die Wogen
malt dich und deinen Mund
deine Augen und dein Lachen
und du weißt nicht
dass ich hier stehe und
warte
.
(c) Ursa


Foto: Ursa A.

Kommentare:

  1. Ja, manchmal muss man auf das durch den Wind in die Wellen gemalte Verheißene warten.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  2. und manchmal trägt der Wind das Verheißene hinein in das Leben ...:-) Leben am Meer - wellenförmig und fließend ... Ursa

    AntwortenLöschen
  3. Eine frische Brise kann so belebend sein, hin und wieder braucht man sie, die Veränderungen bringt, manchmal Unruhe und Herausforderungen, oft störend und lästig erscheinend, doch so unentbehrlich wie die Luft zum Atmen. Toller Denkanstoß und so romantisch... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. .... wenn die Herausforderungen des Lebens gemeinsam mit einer frischen Brise zu bewältigen sind werde ich mich künftig nur noch " in den Wind " legen ...:-) s."singend durch den Wind " ... danke, bine .. Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv