Freitag, 22. Mai 2009

5 Minuten im Leben zweier Menschen

*
halte mich
wenn ich falle
wenn der Boden unter
mir wankt wie
eine wogende Menge
hier falle ich
falle
falle wohin ?
deine Hand ist meine Hilfe
ich rufe dich:
komm und hilf mir
.
**********
.
und wieder
diese Angst
diese Hilflosigkeit
diese Verzweiflung
bitte, bleib´
wenn ES dich ruft
wenn du meinen Armen
entgleitest fällst
deine Augen
schließt und nur noch
stoßweise atmest
bleib´
bleib´ hier
bitte
.
(c) Ursa

Kommentare:

  1. Wunderbar, wenn sich zwei ganz direkt mit ihren Ängsten einander mitteilen können.

    Manche schaffen das leider nicht.

    Sehr gern gelesen, da ich mich derzeit auch damit literarisch befasse.

    Lieben Gruß
    ELsa

    AntwortenLöschen
  2. Sehr traurig. Bitter dieses Verlassen.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. liebe Elsa,

    es kann doch nur so gehen, der oder die Partnerin eines Erkrankten kann doch nicht alles e r - ahnen und er - spüren... gerade dann nicht wenn sich diese " 5 Minuten" häufig wiederholen ... sorry, it´s my life ...

    Ursa

    AntwortenLöschen
  5. danke Bjoern ... es ist ein Kampf ... Ursa

    AntwortenLöschen
  6. Das Füreinander lese ich aus diesem Gedicht, aber auch die letzten Augenblicke der Gemeinsamkeit auf dieser Welt.

    Gern gelesen!
    tjm.

    AntwortenLöschen
  7. .. ich hoffe, daß das Füreinander sich noch sehr lange positiv auf das Miteinander auswirkt .... ich danke dir für deinen Kommentar .... Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv