Sonntag, 28. Juni 2009

nach(t) denkliches



ich bin die Nacht
fühle kühl
bin das Schweigen
und dunkel
bin der Schutz
den es
(nicht) gibt

manchmal laufe ich
wett
gewinne nicht
bin die Nacht
fühle kühl
und fliege
immer geradeaus

manchmal nicht

dann trinke ich Luft in
großen Mengen
denke mich weit weg
Richtung Verkleidung
oder auch anderswohin
wohin auch immer

ich bin die NACHT


Ursa





Kommentare:

  1. Großes Applaus für die Nacht und was sie zu sagen hat, liebe Ursa.

    Lieben Gruß
    Elsa

    AntwortenLöschen
  2. 'fühle kühl' klingt sehr gut.

    AntwortenLöschen
  3. liebe Elsa,Nächte haben uns sehr viel zu sagen und wenn man selber die Nacht ist, spürt man es auch ... :-) danke für den Applaus Ursa

    .. danke, Bjoern ..Gefühl-Wort-Spielerei Ursa

    AntwortenLöschen
  4. Eine SchamanInnenreise?

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Gedanke, die Nacht zu sein. Ist das auch eine Vorfreude auf den unausweichlich immer wieder kehrenden Morgen? Das Licht, das das Herz wärmt und die Seele durchflutet?
    ...so hab ich den Gedanken mal weiter gesponnen :) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Helmut - JA!

    danke bine ...ich bin die Nacht, ich fühle kühl und fülle mich mit Sternen ...

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv