Samstag, 3. Oktober 2009

Baum - stumpf

.



.
schwach ist der Atemzug
er dringt nicht mehr weit
abgeholzt wurde er vor
s e i n e r Zeit
.
verloren die Anmut in Blättern
.
(c) Ursa



Kommentare:

  1. abgeholzt; Klasse! (bei mir hält noch eine klein Weile…)

    AntwortenLöschen
  2. Ursa, das nenne ich gelungen, dein Gedicht!

    LG, Rachel

    AntwortenLöschen
  3. ...und nun heißt er "...stumpf" , dabei hoffe ich, er steht jetzt gut genutzt in einer gemütlichen Stube oder macht wenigstens dieselbe warm. Selbst wenn er im Wald liegen bleibt, wird er selbst wieder ein Teil davon. Er atmet weiter, liebe Ursa! Schönen Sonntag noch!

    AntwortenLöschen
  4. Vielem Lebendigen ergeht es so...
    Gruß
    Petros

    AntwortenLöschen
  5. DANKE, Miro, dich hier zu sehen und den Kommentar zu lesen freut mich sehr ...

    Danke, Rachel, ein "schneller" Gedanke zu Papier gebracht beim Anblick dieses Baumstumpfes ...

    Danke, bine, ich hoffe, dass er wieder das wird, was er war, ein großer starker Baum und sein Atmen wieder tief und kräftig wird ...

    Danke, Petros, Ja-, leben und sterben, kommen und gehen, Sein und Nicht-Sein das ist der Lauf ...(und immer wieder gewöhnungsbedürftig)

    LG Ursa

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ursa,
    Mehr ein schönes bild, das mir schlägt das ende eines lebens ...

    Vielen Dank für die Begleitung meinem Blog.
    Hug Portugiesisch


    PS-Pardon mein Deutsch ...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ursa,

    Überaus gelungen in Wort und Bild!

    Mich macht es immer traurig, wenn ein Baum "gestumpft" wird...

    Herzlich,
    ELsa

    AntwortenLöschen
  8. Oi, O´Faroleiro, Obrigado de leer y commentario mis palabras ... Ursa

    AntwortenLöschen
  9. liebe Elsa,

    dieser Baumstumpf hat auch mein Gefühl angesprochen .. ich mag es auch nicht, wenn kräftige Bäume abgeholzt werden um anderen Errungenschaften Platz zu verschaffen ...danke für deinen Kommentar.. herzlichst Ursa

    AntwortenLöschen
  10. Es raschelt, pocht,
    ist voller Leben
    auf einer andren Ebne
    eben.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  11. er wird
    gespeist aus
    der Quelle
    der Sehnsucht
    nach pochendem
    Leben

    lieben Gruß Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv