Donnerstag, 12. November 2009

LEIDEN - SCHAFT



M e e r
und es zeigt sich
mir im Meer das Farbenspiel
der Liebe
Feuer brennen im Wasser
es ist Anfang und Ende
aber
den Anfang und das Ende birgt
der Himmel
er gibt meiner
wandernden Seele Heimat
ich hole sie mir
die Schätze des Meeres und
Mein HERZ
schlägt im Wind
.

(c) Ursa
.
DANKE für die Kommentare, Rachel, Kathrin, Carenina,Reinhard, Monré, Lilo, Regina, Isabella, Mi,Luna...
.
.das Meer beherrscht ALLES
.
Geständnis
in Gedanken atme ich Salz
Salz der Meere
Salz der Luft
spüre
Salz auf der Haut
Salz auf den Lippen
mein Atem ist salzig
und meerig
ich liebe diesen Geruch
diesen Geschmack
habe immer Sehnsucht
danach
und immer wieder
fühle auch ich mich
wie ein Salzkorn
im
Salz des Meeres
.
(c) Ursa


Kommentare:

  1. Ursa, das hast du einfach mit dem Herzen empfunden...wundervolle Gedanken..

    herzlich, Rachel

    AntwortenLöschen
  2. wunderbar !!! tut sooo gut ! ich liebe das Meer, Katharina...dem Meer entsprungene, Ursprung im Meer.....wundervolle Vorstellung für mich...Meer und Wald, meine ganz große Liebe....herzlichst Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursa,
    dieses Gedicht hast Du wieder mit Herz und Seele geschrieben ...
    all Deine Empfindungen hast Du mit hinein gelegt.
    Liebe Grüße an die Küste von...Carenina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ursa,

    das Gedicht und das Thema Meer erinnert mich an Ilma Rakusa und ihre Dresdner Chamisso-Poetikvorlesung 2005, woraus ich zitieren möchte: "...Sehnsucht nach Lebensfülle, die sich in Bewegung äußert, und Sehnsucht nach Totalität. (Für beide Sehnsüchte steht bei mir die Chiffre des Meers).

    In diesem Sinne einen schönen Abend!
    Reinhard (tjm.)

    AntwortenLöschen
  5. Es ist eigenwillig dieses Gedicht.
    „Anfang und Ende birgt der Himmel!“
    Es stimmt!
    Der Himmel am Horizont trifft auf das Meer. Manchmal erscheint es uns bei einem Sonnenuntergang am Meer, als wenn Feuerlichter über die Wellen tanzen.
    Das Meer ist der Anfang allen Lebens…Und wenn wir uns einlassen in der Bewegung der Wellen, die uns umspülen, ihre Melodie lauschen, ist unsere Seele angekommen…
    Liebe Grüße von Monré

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ursa,

    gerade das Schauspiel der Natur wie Meer und Himmel rühren mich oft, lassen mich das Leben bejahen und für die Natur einstehen.
    Mir geht oft schon beim Anblick einer schönen Wiese, oder einer schönen Aussicht, oder usw..... das Herz auf. Und dieses lebensbejahende übeträgt sich auf fast alles!

    Ein schönes Wochenende
    und lieben Gruß
    Lilo

    AntwortenLöschen
  7. Traz paz e alegria ... Recordações ..
    Lindo! "
    Ótimo fim de semana, é o que te desejo de coração,
    Super beijos,
    Regina.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ursa,

    ja, es ist ein tief gefühltes Symbol für Anfang und Ende, erinnert stets in seiner Schönheit und Kraft an Werden und Vergehen und Deine Verse lassen mich als Leserin stets wieder "eintauchen" und nachfühlen, was das Meer in seiner einzigartigen Bedeutung reflektiert und schenkt.

    Wundervolles Gedicht.

    liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich

    Isabella

    AntwortenLöschen
  9. Tiefe und Sehnsucht... das Meer und seine Faszination... Leben, Liebe und Kraft...wunderbar!

    AntwortenLöschen
  10. Ich höre es fast rauschen...das Foto ist inspirierend...und Deine Worte dazu gefallen mir sehr.
    Lg Luna

    AntwortenLöschen
  11. DANKE für die Kommentare, Rachel, Kathrin, Carenina,Reinhard, Monré, Lilo, Regina, Isabella, Mi,Luna....

    das Meer beherrscht ALLES ....

    in Gedanken
    atme ich
    Salz
    Salz
    der Meere
    Salz
    in der Luft
    Salz
    auf der
    Haut
    Salz
    auf den
    Lippen
    mein Atem
    ist salzig
    und meerig
    ich liebe
    diesen Geruch
    diesen Geschmack
    und habe immer
    Sehnsucht
    danach
    bin ein
    Salzkorn
    unter Salz

    (c) Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv