Mittwoch, 24. November 2010

s o - s t a r k , w ie ...



So stark wie der Baum
die Liebe
hoffnungslos
verloren in ihr

So stark wie die Äste
die Hoffnung
rettungslos
glauben an sie

So stark wie die Blätter
die Rettung
willenlos
gehen mit ihr

(c)    UrsaA.




Samstag, 20. November 2010

j e t z t

jetzt ist der Moment
wo du sagst
dass diese Nacht
e n d  - lich ist

der Regen weint
dicke Tropfen an
das Fenster

das Kerzenlicht
wird unsichtbar
die Blumen
gehen in sich
ver - gehen

der gedunkelte Tag
sammelt Ödland in
die Stunden
was weißt du noch
von den Zärtlichkeiten

lass sie  nicht vergehen
diese Zeiten
diese Stunden
in denen es dämmert
und du weißt

Leben ist Leben
Liebe ist Liebe
Schweigen ist Schweigen

aber-, das Leben
schweigt nie


(c)   Ursa

Mittwoch, 17. November 2010

der Fischer


portugiesischer Fischer beim Netze flicken




ruhig und still
wie der Geist es will
auf dem Boden hockend
das Fischnetz lockend 
mit behenden Fingern
den Knoten ver-dichten
die Jagd auf dem Meer
ist immer noch schwer

 aus den Wassern zu holen
die Frucht die dort schwimmt
zum Nutzen des Menschen
der zum Jäger bestimmt
die Jagd auf dem Meere
 mühselig und hart
und doch immer wieder
mit Sehnsucht gepaart

gefährlich  verlockend
zieht es ihn hinaus
wie im Rausch wirft er
häufig die Netze aus
zwischem ihm und dem Himmel
das umschlingende Meer
.
seinen  H u n g e r   zu stillen  ist
unsagbar schwer

(c)   Ursa







Montag, 8. November 2010

Straßen im Süden, unvergesslich






ach, Catalun~a
deine Straßen sind gespflastert
mit Stimmen die uns rufen

mit großem Eifer
legst du noch immer
Poesie in holprige Steine

verblichene Erinnerungen
steigen auf
werden wieder zum Kind

wir hören was ihr sagt
ihr Straßen im Süden
eure Stimmen sind laut
eure Bilder haben Namen
unvergeßliche
N a m e n 

die zu uns gehören

(c)    Ursa

Sonntag, 7. November 2010

DANKE Mi


diesen Award bekam ich heute Morgen von Mí
"Mi´s World"
auf Buchwelten
verliehen.
Ich habe mich darüber   s e h r   gefreut und sage hier auch noch
einmal DANKE ...
Weiteres folgt.

 Ursa


Donnerstag, 4. November 2010

lass´uns lieben

regennasser
November
flutet
Gedanken
treibt
durch den
Tag
verbindet
Stunden
ungesüßt
dunkel
bitter
schmeckend

lass´uns lieben
sagt das Herz
es ist kühl geworden
eine
Gänsehaut erinnert
daran


(c)    Ursa

Montag, 1. November 2010

Tanz unter dem Mond - SIE



die Mondfrau
SIE tanzte das was in ihr war
SIE spürte Strom und Macht
SIE tanzte Schönheit nur für sich
SIE tanzte Liebe in die Nacht
die Luft war seidig und doch rau
SIE tanzte ihren Tanz
SIE war nur Körper und Bewegung
und SIE verlor sich ganz
SIE sprühte Leidenschaft ins Dunkel
schrankenlos ihr Sinn
aufbäumende Gefühle
tanzten zum Monde hin:
hier lebe und hier liebe ich
als Mondfrau ganz allein
der Tanz, der Tanz
der entrückte
wird gleich Vergangenheit sein
(c) Ursa


Mi http://mi-musicartphotoword.blogspot.com/  schrieb:

Oh, das gefällt mir sehr!

tanzender versen-schritt
rhythmischer tanz
bewegende zeilen
voller anspruch und glanz
.
Vielen Dank für dieses Gedicht!



sterntalerchen http://sterntalerchenslyrik.wordpress.com/  schrieb:

 Hallo Ursa, wunderbares Werk

Die Mondfrau....

und die Sterne lauschten der Melodie
wiegten sich im Rhytmus
und hüllten diesen Traum auf glitzernde Weise ein.....













Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv