Dienstag, 26. April 2011

"Du sollst nicht stehlen ... ?! "

DU weißt es auch
wir hätten gerne
den Duft des Maien schon im April
auf unserer Haut
doch diese
zauberhafte Maibetörung
wär doch geklaut
ja nur geklaut

noch wiegt der Wind uns warm
in seinen Armen
im Garten lacht der Rasen grün
Regen ist gefallen
aus Wolken die vorüberziehn

wir schau´n sie sinnend an
die zarteAnnemone
die jung ist und nicht sterben will
wie zart sie ist
wie zärtlich streicheln ihre Blätter
die Sinne die nur spüren
tief und still

und beide wissen wir
wir hätten gerne
den Duft des Maien schon im April
auf unserer Haut
jedoch im Herbst des Lebens
wär´dieser Duft
vielleicht geklaut

v i e l l e i c h t   g e k l a u t   ...


(c)   UrsaA.



Barbara  .. ahora-giocanda
http://ahora-giocanda.blogspot.com/
fühlte  WEITER:

Nein, nicht gestohlen
sind der Duft
auch nicht
das Wohlgefühl
der Wärme

im Herbst des Lebens
ungeniert
ich intensiver
für den Frühling schwärme
weil ich ihn
-zigmal ausprobiert

(c) ahora-giocanda




syntaxia :
ttp://webloggia.wordpress.com/

Und neben der
Anemone noch so
viele andere zarte
Blütenwesen die
unsere Seele streicheln..

Monika

UrsaA.

Blüten-
wesen
die uns
streicheln
denen wir
auch nicht
entfliehn
Reime für
die Blütenliebe
werden immer
mit uns ziehn ...


(c)   ursaA.



bruni kantz
http://www.wortbehagen.de/index.php
hat gesagt…

und wenn schon,

ich hätte ihn sehr gerne
auch in meinem Herbst
den Duft, mit dem
verschwenderisch
der Frühling uns bedachte,
als er uns Blütenfülle
brachte ...

(c) bruni kantz


Ursa:

der Herbst
schläft in den
Wiesenhügeln
mag sein
dass er sich dort
vergißt
weil tief in unserem
Inneren der Frühling
Meister ist

(c)   UrsaA.





Kommentare:

  1. Liebe Ursa,

    ...ich nehme es, wie es kommt und hoffe nicht zu stehlen!
    Ganz lieben Gruß
    Lilo

    AntwortenLöschen
  2. .. wir nehmen das Leben auch an, wie es ist .. aber-, so hin und wieder ein paar andere Wünsche und vielleicht sogar Träume hinein lassen ... vom Vergangenen zu wissen, vom Kommenden nicht zu viel erwarten .. aber-, UNSERE Träume werden bleiben ... auch nicht geklaut !!! lieben Gruß Dir Ursa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursa
    Die Natur selbst hat in diesem Jahr den Maienduft schon im April gesandt…
    Und ich mag es, - geklaut hin oder her, - wenn der Duft des Flieders, der Magnolien usw. meine Nase verwöhnt.
    Was gibt es Schöneres, als sich in der Natur seinen Lieblingsplatz auszusuchen und die Mailuft auf der Haut zu spüren…
    Es ist egal ob 17 oder 90zig, um der Seele ein paar Streicheleinheiten zu gönnen ist man nie zu alt…
    Geklaut hin oder her?!
    Herzliche Grüße von Mon-Re

    AntwortenLöschen
  4. liebe Monré, JA-, es ist egal, ob "geklaut" oder nicht "geklaut" ... das Leben gibt,das Leben nimmt und hin und wieder "stiehlt" man sich ein wenig von dem, was man nicht bekommen kann ...das-, was DU beschrieben hast, mögen wir auch, ja-, wir lieben es sogar ... LG Ursa

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde schon ganz gerne *grins*

    AntwortenLöschen
  6. ... wenn Du das so (in-) direkt zugibst, smile .. hier meine Antwort, fudelchen:Ich auch !!!!

    AntwortenLöschen
  7. Nein, nicht gestohlen
    sind der Duft
    auch nicht
    das Wohlgefühl
    der Wärme

    im Herbst des Lebens
    ungeniert
    ich intensiver
    für den Frühling schwärme
    weil ich ihn
    -zigmal ausprobiert

    ;-)
    Liebe Ursa, Dein Gedicht ist ...gut !!!

    AntwortenLöschen
  8. Und neben der Anemone noch so viele andere zarte Blütenwesen die unsere Seele streicheln.. das hast du so fein beschrieben, liebe Ursa!!

    ..grüßt dich Monika herzlich

    AntwortenLöschen
  9. liebe Barbara,

    Deine Antwort fügt sich nahtlos ein IN MEINE GEDANKEN UND GEFÜHLE .... schön !!! Ich bringe Deine Worte unter das Gedicht ... DANKE dafür ... (aber-, es ist nicht immer Herbst, smile ) LG Ursa

    AntwortenLöschen
  10. liebe Monika,

    DANKE dafür, dass DU diese Worte SO verstanden hast .. habe Deinen Kommentar vorne veröffentlicht ...liebe Grüße Ursa

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ursa,

    ein Werkelin das zum Nachdenken anregt. Auch ich bin im Frühherbst angekommen, lass aber Frühlingsgefühle zu, ohne sie zu "stehlen". Ich denke, in jedem alter darf und soll man fühlen, sich wohl fühlen. LEBEN...

    Herzlichst und alles Liebe und vielen, herzlichen Dank für all Deine feinen Kommis zu meinen Werklein...

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  12. Gefällt mir, sehr sogar.
    Auch die Gedicht-Antworten.
    Das ist lebendiges Reimen.
    Schön!
    Freue mich, daß Du mich besucht hast!
    Ja, der Auenwald ist wunderbar.
    Nicht so starr, wir der "normale" Wald,
    irgendwie biegsamer, aber auch verletzlicher.

    Ich wünsche Dir einen schönen WOchen- und Maienbeginn und lasse liebe Grüße da..Luna

    AntwortenLöschen
  13. lieber Hans-Peter

    Danke für Deinen Besuch bei mir ... JA-, in jedem Alter und dennoch macht das" STEHLEN" manchmal Sinn .. LG Ursa

    AntwortenLöschen
  14. liebe Luna, freue mich sehr über Deinen Gegenbesuch, ja-, das lebendige Reimen macht Spaß und Freude,inspiriert zu neuen Gedanken .. bis bald ..lieben Gruß von Ursa

    AntwortenLöschen
  15. und wenn schon,

    ich hätte ihn sehr gerne
    auch in meinem Herbst
    den Duft, mit dem
    verschwenderisch
    der Frühling uns bedachte,
    als er uns Blütenfülle
    brachte ...

    Ein leichtes, duftiges, anrührendes Gedicht hast Du geschrieben, liebe Ursa. Meisterhaft!
    Es grüßt herzlichst Bruni

    AntwortenLöschen
  16. liebe Bruni,

    eine (fast) sehnsuchtsvolle Ergänzung unserer Worte ... DANKE dafür herzlichst Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv