Sonntag, 24. Juli 2011

tiefe Gedanken am Meer


WAS
WÄRE
WENN
DU
STERBEN
WÜRDEST
???

(c) UrsaA.

Kommentare:

  1. Sehr schön.
    Ich finde diese Frage sehr wichtig. Gerade, wenn man sich diese Option ab und an vor Augen führt begreift man, welchen Wert das Leben besitzt. Und man fragt sich, ob man all seine Chancen wirklich ungenutzt lassen möchte.

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Ura, Eine Frage die still macht, Gedanken über Gedanken...

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Schönes Bild und Gedanken kann ich mir darüber nicht machen...ich sterbe, wenn ich sterben würde, aber ich will nicht.
    Herlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ursa
    Was wird sein, - ? Niemand kann diesen Gedanken im Voraus beantworten...!

    Aber etwas wird bleiben, - die Erinnerung!

    Deine Trauer wird zu Dankbarkeit werden
    und die Liebe wird dich eine andere, ganz neue Nähe erfahren lassen,
    die keiner Berührung mehr bedarf;
    eine Nähe, für die Zeit und Raum
    keine Bedeutung mehr haben werden,
    weil sie aus dem wächst,
    was ihr einander sein durftet.
    Und vielleicht wird dich eines Tages
    gerade diese Nähe, die dir nichts und niemand
    mehr nehmen kann, die Kraft finden lassen,
    den Menschen, die nun den Weg mit dir
    weitergehen, etwas vom Reichtum
    deiner schmerzlichen Erfahrungen zu schenken.
    Unbekannt

    Liebe Grüße von Monré

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. DANKE für die Kommentare, die mir genau das zeigen, was ich damit bezweckt habe .. eine Doppeldeutung ... vielleicht habe ich das Meer gefragt im direkten Dialog, vielleicht ist es aber auch eine Frage, die tiefer geht, die nicht allgemein zu verstehen ist ... so mag jeder Leser und jede Leserin hinein interpretieren, was er / sie dabei empfindet ... lieben Gruß Euch von Ursa

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ursa,

    ich würde ja von meinem Ableben nichts bemerken aber ich hoffe, bei manchen Menschen, die mir viel bedeuten, eine Lücke zu hinterlassen.

    Liebe Grüße von
    Deiner Carenina

    AntwortenLöschen
  8. liebe Carenina,

    die Frage nach dem TOD beschäftigt uns häufig, dieses Ableben ist ja wohl nur ein kurzer Moment.."das STERBEN" aber kann ein sehr langer Weg sein .. und ob wir Lücken hinterlassen ...??? diese Frage stelle ich mir nicht ... lieben Gruß dir von Ursa

    AntwortenLöschen
  9. Vom Sterben

    Mit Schläuchen und grünen Zacken auf Monitoren unterm Neonlicht verbunden. Zu schwach schon (oder zu feige oder zu blöde), sie herauszureissen mitsamt den Infusionsnadeln und den lebenserhaltenden Flüssigkeiten (da scheißt der Hund drauf!). Schlafloses Dämmern, Tränen in den Augen der Besucher, die insgeheim hoffen, es möge endlich abgetreten werden (sie wollen gern ihr Leben wieder aufnehmen, verständlich, denn Hilfe gibt es nicht mehr oder Besserung).

    Nein!

    Auf einem Moosteppich im Nadelwald. Sich ausstrecken, den Himmel und die Wipfel sehen, die ihn berühren. Vogelkonzert in der Kathedrale. Der Wind Dirigent des rauschenden Orchesters. Dort, ja dort sollen mir die Augen brechen, das Herz stille stehen.


    In diesem Sinne herzliche Grüße dir,
    ELsa

    AntwortenLöschen
  10. Man sagt vom Tod auch,
    dass manch Leiden ende.
    Auch sagt man,
    dass ein Tor er ist, ja,
    eine Tür durch graue Wände,
    in denen jeder Mensch
    gefangen ist.

    Die einen sagen so,
    die andern sagen anders.
    Doch keiner ist ihm je
    entkommen.
    Nicht du noch ich
    kann ihn erklären.

    Die Bilder, die wir
    von ihm haben -
    alle sind sie unvollkommen.

    © Barbara Hauser

    AntwortenLöschen
  11. nichts ... wir übersiedeln auf eine höhere seinsebene ... und treffen dort hoffentlich vorangegangene, die uns begrüßen und leiten werden ... lg kri

    AntwortenLöschen
  12. Liebe kri, Du sagst:
    hoffentlich.
    Damit bestätigst Du meine Worte.

    Vielleicht ist es noch viel schöner, als Du annimmst, wer kann es genau sagen? Unsere Bilder sind tatsächlich unvollkommen.
    Ich grüße Dich ganz herzlich
    Barbara

    AntwortenLöschen
  13. ...du kennst mein gedicht zum tod: man sagt vom tod er spiele kleine spielchen.... liebe ursa. ich las gerne die kommentare, und freute mich besonders über Elsas worte. ach... mich flog allerdings beim lesen und betrachten ein ganz anderer gedanke an. ich sah vor einigen tagen ein video, das das meer zeigte, wie es überquillt von plastiktüten, die irgendwo schon die dicke einer riesigen unglaublich großen insel (sie sagten, fast so groß wie amerika, was ich nicht glaube, aber es wird unfassbar groß sein) - einige länder haben diese dinger schon verboten, weil man sie nicht mehr los wird. und das meer und seine lebendigkeit gehen bei dieser besonderen bestückung auch zu grunde. dazu noch die verklappung der öltanker, das öl der borinseln, der ganz dreck... den wir andauernd abladen, wer weiß wo... und somit dachte ich sehr vordergründig, dass du das meer selbst meinst...als du das "du" aussprachst!
    liebe grüße
    gabriele

    ja, was wäre, wenn das meer sterben würde? wir gingen alle mit ihm zugrunde....

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ursa,

    ein ganz wunderbares Bild!
    Ansonsten: Gedanken über Gedanken.
    So viele, dass ich nicht weiß,
    was ich schreiben soll.

    Ich 'belade' meine Grüße an Dich
    mit Wärme
    und
    viel Fröhlichkeit

    Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
  15. DANKE für diese intensiven Überlegungen zu ein paar Worten "im Meer"
    WAS WÄRE WENN ICH SIE N I C H T geschrieben hätte? LG Ursa

    AntwortenLöschen
  16. Eine wunderbar dargebotene Frage.
    Dazu fiel mir spontan eins meiner Gedichte ein
    Wenn du mich vermisst

    Wenn du mich so sehr vermisst,
    dann schau zum Himmel auf,
    denn ich werde der Wind sein,
    der dir die Haare zerzaust,
    bin der Sonne Strahlen,
    die dich liebend warm umfangen,
    will als erfrischender Regen
    dir Kühlung und Leben bringen,
    zeige dir in meinen Regenbogenfarben
    die Schönheiten der Welt,
    fühl meine Hände, meinen Atem
    im Leben um dich herum,
    riech mich, schmeck mich,
    hör und sieh mich
    in Allem, was wir gemeinsam waren.

    Ich bin bei dir, Jederzeit.

    FvB

    Liebe Grüße
    Flo

    AntwortenLöschen
  17. liebe , liebe Flo

    welch eine Zuversicht in deinen Worten liegt, welch Hoffnung, welch Trost, gerade für HEUTE .. ich DANKE DIR ... lieben Gruß Ursa

    AntwortenLöschen
  18. eute habe ich Zeit, noch einmal die Kommentare durchzulesen ...ist sehr interessant, wie IHR z.T. meine kleine Frage interpretiert ... egal, wie man es auch immer sieht, es geht einher mit VERLUST, es kann einhergehen mit dem Verlust einiger geheimnisvoller Meere, Flüsse und Seen, es kann aber auch den Verlust eines Menschen bedeuten, der mir so wichtig war oder es kann auch der eigene Tod sein, der auch immer irgendwo wartet ... DANKE jedenfalls für Eure Gedanken und Worte ... NEIN !!! ich werde auch KEINEN lebens-verlängernden oder lebens-erhaltenden Maßnahmen zustimmen, wobei ich voraussetze, dass das Leben eben nicht mehr lebens-wert sein kann, sein wird ... oder ist ... ob es mutig ist, seinem eigenen Leben / Leiden selbst ein Ende zu bereiten, weiß ich nicht ....manchmal denke ist, ist es auch mutig weiter-zu-leben ... aber es ist für mich alles abhängig vom Wollen oder Willen will ich dieses Leben leben oder nicht ??!! Das allein ist die Frage und das kann auch nur jeder Mensch für sich alleine beantworten ... ich wünsche Euch alles Liebe und nochmal DANKE für diese ehrlichen Worte ... Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv