Donnerstag, 10. November 2011

k o m m (mit)

.

der nebel bleibt
er steigt nicht auf
kühlfeucht dringt er
in  schläfen die den
schmerz bewachen

im stillen schatten fällt
ein blatt allein vom baum
entfaltet kräfte ninnmt mit
was nicht gehen will
nimmt ein zweites blatt

während es leise spricht
k o m m      komm mit


(c)   UrsaA.

Kommentare:

  1. gy e r e (velem)

    a köd marad
    nem száll föl
    nyirkosan hatol be
    a homlok mögé ami
    a fájdalmat őrzi

    csöndes árnyak közé
    hull egy falevél
    kibomlott éltet ragad el
    ami nem akar távozni
    másik levelet vesz

    miközben halkan szól
    j ö j j gyere velem

    AntwortenLöschen
  2. schön, ein fallendes Blatt ist Abschied für immer,

    Fröhliche Gedanken und ein schönes Wochenende liebe Ursa, Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursa, ein elegisches dunkles Gedicht, meine Liebe ... aber sehr gelungen!

    Liebe Grüße
    ELsa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv