Dienstag, 24. Januar 2012

da - zwischen

wie eine verlassene Katze
rolle ich mich in mich hinein
der Abend wirft Schatten
auf mein Fell dunkelt es ein

 *

mein Weg entfernt sich von allen
Wegen träumt  erzählt   öffnet sich
huscht davon   schließt sich
endet im Rauch

*

er brennt nicht mehr der Körper
die Glut ist schwarz
(wer mag diese Farbe)
die Trauerfarbe ist weiß

*

ich träume von Wolken
(so hat es immer begonnen)

©  UrsaAngst

Kommentare:

  1. Liebe Ursa, ein starkes, wenn auch trauriges Gedicht, das aber Wege öffnet. Wolken ziehen und zaubern wunderbare Bilder...

    Ganz liebe Grüsse von mir zu Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. lieber Hans-Peter,

    Wege öffnen sich und bleiben geöffnet ... danke für deinen Kommentar lieben Gruß Ursa

    AntwortenLöschen
  3. Schwarz schützt,
    Du kommst zu Dir
    in dunkler Höhle,
    erstehst demnächst
    wie neu geboren.

    Liebe Ursa, meinst Du in der zweiten Strophe schließlich oder schließt sich ?

    AntwortenLöschen
  4. liebe Barbara,

    Danke für Deinen Kommentar, schließlich --- wäre eine Überlegung, aber-, ich meinte s c h l i e ß t sich !!!
    Auch wenn hier die Interpretationsmöglichkeit kaum Raum läßt ...

    lieben Gruß Dir Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv