Mittwoch, 7. Mai 2014

vereint mit Rainer-Maria Rilke



Zitat:

"Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehen.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber-, versuchen will ich ihn ...." R.-M. R.


***

In mehr
als der Mitte des Lebens
blicke ich hinter die Dinge
schaue in jene Fenster, die sich nicht
mehr verschließen, sehe entziffert
verschlossene Worte im
harmonischen Gleichklang.

Erinnerungen öffnen Türen
geben zurück jene Umarmungen
die fühlbar auf der Haut und
doch tief - so tief im Herzen
ankern, einem Segelboot gleich
im Hafen

"ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehen.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber-, versuchen will ich ihn..."  R.M.R.

(Was für ein Vers, für das, was  IST )

(c)     UrsaAngst








Kommentare:

  1. Meine Liebe,
    ich muss mal nach meinem Hefter schauen, ob ich die Ausführungen zu dieser Aussage von meiner Studentengruppe noch finde, also, als ich selbst im Studium war. Rilke war PFLICHT! Wir mussten
    ihn von innen und außen und drumherum auseinandernehmen sozusagen.
    Aber gerade dazu hatten sehr viele sehr gute Gedanken.

    Ich umarme dich lieb
    als deine Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, ich bekam den Vers vor ein paar Tagen per Post .... ja-, und dann war Rilke wieder so gegenwärtig ....für mich war das vergangene Jahr 2013 "mein Rilke-Jahr" ... alles gelesen, was unsere Bücherei zu bieten hat .... ich liebe ihn !!!! Umarmung zurück .... Deine Ursa

      Löschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv