Montag, 1. November 2010

Tanz unter dem Mond - SIE



die Mondfrau
SIE tanzte das was in ihr war
SIE spürte Strom und Macht
SIE tanzte Schönheit nur für sich
SIE tanzte Liebe in die Nacht
die Luft war seidig und doch rau
SIE tanzte ihren Tanz
SIE war nur Körper und Bewegung
und SIE verlor sich ganz
SIE sprühte Leidenschaft ins Dunkel
schrankenlos ihr Sinn
aufbäumende Gefühle
tanzten zum Monde hin:
hier lebe und hier liebe ich
als Mondfrau ganz allein
der Tanz, der Tanz
der entrückte
wird gleich Vergangenheit sein
(c) Ursa


Mi http://mi-musicartphotoword.blogspot.com/  schrieb:

Oh, das gefällt mir sehr!

tanzender versen-schritt
rhythmischer tanz
bewegende zeilen
voller anspruch und glanz
.
Vielen Dank für dieses Gedicht!



sterntalerchen http://sterntalerchenslyrik.wordpress.com/  schrieb:

 Hallo Ursa, wunderbares Werk

Die Mondfrau....

und die Sterne lauschten der Melodie
wiegten sich im Rhytmus
und hüllten diesen Traum auf glitzernde Weise ein.....













Kommentare:

  1. Oh, das gefällt mir sehr!

    tanzender versen-schritt
    rhythmischer tanz
    bewegende zeilen
    voller anspruch und glanz

    Vielen Dank für dieses Gedicht!

    AntwortenLöschen
  2. Oh Mi, das, was Du schreibst, gefällt mir auch !!! Danke für Deinen kleinen Atwortvers dazu .. LG Ursa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ursa

    wunderbares Werk

    Die Mondfrau....
    und die Sterne lauschten der Melodie
    wiegten sich im Rhytmus
    und hüllten diesen Traum auf glitzernde Weise ein.....


    alles liebe und eine schöne Woche
    wünscht Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  4. danke sterntalerchen,

    deine worte ergänzen sehr gut meinen Text.. habe mich sehr dfarüber gefreut... wünsche dir auch alles Liebe, schaue auch wieder bei Dir hinein .. eine gute Woche wünscht Dir Ursa

    AntwortenLöschen
  5. Dein Gedicht erinnert mich an die Sagen alter Kulturen.Es gab Zeiten, da beeinflusste der Mond die Menschen, - besonders die Frauen. Später, als die Menschen sesshaft und ihre Felder bestellen mussten, wurde die Sonne verehrt...Es entstand der Sonnenkult.
    Das Foto der Skulptur und auf ihrer Spitze der Mond ist gelungen...
    Herzliche Grüße von Monré

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ursa,

    das Gedicht erinnert an die Mondtänze der Frauen in den Dörfern von Uganda und dem Tschad......ich habe dies gesehen und erleben dürfen......es war sehr schön.......

    Liebe Grüße
    Werner

    und vielen Dank für deinen netten Eintrag in das Gästebuch meiner Internetseite!

    AntwortenLöschen
  7. liebe Monré,

    diese Skulptur steht vor einem unserer Parks, sie hat mich auch fasziniert und eben zu diesen Gedanken angeregt, die ich dann hier niederschrieb ... Du weißt ja, wie sehr ich Mythen und Sagen liebe ...lieben Gruß Ursa

    AntwortenLöschen
  8. lieber Werner,

    war gerne auf Deiner Internetseite, lerne eben auch gerne hinzu ... schön, dass Du dieses Erlebnis hattest, es bringt Verständnis für viele Dinge ... lieben Gruß Ursa

    AntwortenLöschen
  9. liebe Ursa, da hätte ich gerne mitgetanzt ... es ist einfach wunderschön ... lg kri

    AntwortenLöschen
  10. liebe kri ... ICH HABE mitgetanzt ... (in Gedanken) ein schönes Wochenende Ursa

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv