Mittwoch, 30. September 2009

lustvolles herbstliches Sein

ewige Lust
auch im Herbst noch
zu lieben
unter farbigen Blättern
lebt selbst der Asphalt

Wurzeln berühren dich
entfalten die Flügel
Träume legen
sich in den Wind

Herbststunden sind Leben
sind Lieben und Lachen
sind Sehnen und Hoffen
und Schlafen und Wachen

die Seele will fliegen
in diesen Stunden
den Herbst genießen die Farben sehen
will die Stürme in die Sinne lassen
in den Zeiten des Jahres
spazieren gehen

.

(c) Ursa



Dienstag, 29. September 2009

geheimnisvoll

das Unsichtbare
gespürt
Fantasie
ergriffen
den
banalen Tag
erleuchtet
eine Welt
gesehen die
nicht existiert
geheimnisvoll
das Leben
in der Poesie
sichtbar gemacht
was unsichtbar
schien

© URSA

Sonntag, 27. September 2009

W e n d e

*
Bin da Zuhause wo
die Erde das Schweigen
begrüßt
wo äußere Macht nur
begrenzt körperlich wird
.
(c) Ursa
*
*

Samstag, 26. September 2009

N a t u r - r e i n

N a t u r
Du bist wie ein Zauberer
Du bist wie ein Lied
verwunschen träumend blühend
und stark
gedämpft aber wuchernd
in deinem grünen Gürtel
spielen die poetischen Worte Versteck
sie rufen wünschen sehnen kommen
kommen an an bei uns
uns zu lieben
Natur du bist ein Zauberer
.
(c) Ursa
.

Momentaufnahme

unruhig lauschend den
tausendzüngigen Reden dieser Welt
G E D A N K E N streiken
steigen aus
lernen wieder das Fliegen
.
(c) Ursa

Montag, 21. September 2009

dann, wenn ....

ach wäre es der Tag
an dem Orangen blühen
an dem die Bäume lachen
die Schwalben heimwärts ziehn
ach wäre es der Tag
wo Wasser wird zum Fluß
der reine blaue Himmel
sich niederkniet zum Gruß
ach wäre es der Tag
das Salz im Meer zu
schmecken in allen diesen
Wellen werdendes Leben
zu entdecken ach
wäre es nur Tag
wenn unsere Träume
sich ins Gestern legen
ach, wäre es
.
(c) Ursa

Montag, 14. September 2009

intensiv erlebt

es waren
Stunden die in
die Seele drängen die
nachklingen
die mit sanften Händen
streicheln
jene
Tage ausfüllen die
wie Häuser ohne Fenster sind
die musiklos Noten reichen
sich dir verweigern
und mit Vergessen antworten
.
es waren Stunden wie
Blütenzweige
langsam sich öffnend
.
(c) Ursa
.

Donnerstag, 3. September 2009

die ungeliebten Töchter spüren nicht den Wind

.
Q u e l l e
.
geweintes Leid der
Ungeliebten hin
zum Fluß der Tränen
sich teilend in
Gestern und Morgen
Traurigkeit der
Herzschlag der Tage
Melancholie die
Flügel der Nacht
.
Wenn du wach wirst,
meine Tochter
wirst du ihn nicht spüren
"den Wind in meinen Ärmeln"
.
(c) Ursa
.
Gedanken zum Buch "auf den Flügeln der Zeit - mein Leben in Shanghai" von Christina Ching Tsao

Mittwoch, 2. September 2009

Tauben - schlag - h e u t e

.
die Taube auf
dem Dach wußte
nichts vom Denken
der Menschen
"bei uns erschießt man sie"
sagte er
dann lag sie vor uns
ruckedigu, ruckedigu
Blut war am Schuh
unter dem sich rotfärbenden
Gefieder war sie allein
.
(c) Ursa
.

Antwort auf eine Bild-Antwort



bin Reisende in Worten der
Wind denkt mich - fühlt mich
Wolken schlummern
in meinen Armen Ozeane
stürmen hinein in den Tag
die Worte ergreifen das
Geheimnis des Lebens
weitumspannend die Frucht ich
will denken und fühlen und reisen
in Worten nicht schweigen
in diesem Moment
.
(c) Ursa
.

Beliebte Posts

Besucher


Zähler

Blog-Archiv